Wir bilden
Erzieherinnen & Erzieher aus.
Bewerben Sie sich jetzt!


Praxisintegrierte Ausbildung

Die praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher befähigt dazu, Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben zu übernehmen und in allen sozialpädagogischen Bereichen selbstständig und eigenverantwortlich als Erzieherin oder Erzieher tätig zu sein. Die Schule vermittelt die hierzu erforderliche berufliche Handlungskompetenz.

In der Regel beginnen Sie die praxisintegrierte Ausbildung mit Abitur, Fachhochschulreife oder einer auf einem mittleren Bildungsabschluss aufbauenden abgeschlossenen Berufsausbildung. Außerdem ist ein 6-wöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung als Eingangsvoraussetzung erforderlich. Die Ausbildung dauert dann drei Jahre und besteht aus theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalten. Nach Abschluss der gesamten Ausbildung wird die Berufsbezeichnung “Staatlich anerkannte Erzieherin“/„Staatlich anerkannter Erzieher“ vergeben.

So läuft die praxisintegrierte Ausbildung ab:

Fachschule (3 Jahre)

Für die praktische Ausbildung schließen die Fachschüler einen Ausbildungsvertrag mit dem Träger einer Kindertageseinrichtung ab. Die praktische Ausbildung dient der Anwendung und Vertiefung der im theoretischen Unterricht erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten. Die Gesamtverantwortung für die praktische Ausbildung liegt bei der Schule. Dies schließt die Betreuung, Beratung, Beurteilung und Benotung der Fachschüler während der praktischen Ausbildung mit ein. Schule und Einrichtung stellen dabei in engem Zusammenwirken eine effektive Verzahnung von schulischem Unterricht und dessen praktischer Umsetzung in der Einrichtung sicher.

Die praktische Ausbildung erfolgt in Einrichtungen, die dem Arbeitsgebiet einer Erzieherin oder eines Erziehers entsprechen und die nach der personellen und sächlichen Ausstattung für die Ausbildung geeignet sind. Die Auswahl der Einrichtung obliegt der oder dem Auszubildenden.
Die praktische Ausbildung wird nach Absprache der Schule mit den Trägern der an der Ausbildung beteiligten Einrichtungen im Tagespraxismodell durchgeführt. Zu Beginn eines Schuljahres finden jeweils Unterrichtsblockwochen statt, im weiteren Verlauf sind die Auszubildenden an drei Tagen der Woche in der Fachschule und an zwei Tagen in den Praxiseinrichtungen. Die Wochentage variieren während der einzelnen Schuljahre.

Der Träger der Praxiseinrichtung benennt der Schule zu Beginn der Ausbildung die von ihm ausgewählten für die fachliche Anleitung und Ausbildung in der Einrichtung verantwortlichen und geeigneten Fachkräfte.

Das ist gut zu wissen:

Voraussetzungen

In der Regel beginnen Sie die praxisintegrierte Ausbildung mit Abitur, Fachhochschulreife oder einer auf einem mittleren Bildungsabschluss aufbauenden abgeschlossenen Berufsausbildung. Außerdem ist ein 6-wöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung als Eingangsvoraussetzung erforderlich. 

Neben den bereits genannten Zugangsvoraussetzungen können Sie die praxisintegrierte Ausbildung auch mit diesen Voraussetzungen beginnen:

Realschulabschluss oder Fachschulreife oder das Versetzungszeugnis in die Klasse 11 eines 9-jährigen Gymnasiums oder die Klasse 10 eines 8-jährigen Gymnasiums oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes
und
ein Berufsabschluss als KinderpflegerIn oder eine gleichwertige im Hinblick auf die Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik (praxisintegriert) einschlägige berufliche Qualifizierung
oder
der in einem anderen Bundesland erworbene Abschluss als SozialassistentIn
oder
eine mindestens einjährige abgeschlossene Berufsausbildung im sozialpädagogischen Bereich oder eine entsprechende Vollzeitschule (z.B.: 1BKEE) sowie ein sechswöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung
oder
 eine mindestens einjährige abgeschlossene Berufsausbildung im pflegerischen Bereich oder eine entsprechende Vollzeitschule, wenn das Wahlfach Pädagogik und Psychologie besucht wurde sowie ein sechswöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung
oder
eine mindestens zweijährige, bei einer Teilzeittätigkeit entsprechend längere, kontinuierliche Tätigkeit als Tagesmutter mit mehreren Kindern (über Pflegeerlaubnis zugelassen) und ein sechswöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung, wobei sich bei einer Tätigkeit als Tagesmutter lediglich in Teilzeitform die Mindestfrist, ab der die Berechtigung zum Besuch der Fachschule eintritt, entsprechend verlängert
oder
eine mindestens zweijährige Vollzeittätigkeit mit Kindern in einer sozialpädagogischen Einrichtung; wobei auch ein freiwilliges soziales Jahr oder der Bundesfreiwilligendienst in einer Kindertageseinrichtung angerechnet werden kann oder
eine mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung und ein sechswöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung
oder
die Führung eines Familienhaushalts mit mindestens einem Kind für die Dauer von mindestens drei Jahren und ein sechswöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung.

Außerdem benötigen Sie einen Ausbildungsvertrag  mit einem von der Schule als geeignet angesehenen Träger einer Tageseinrichtung für Kinder.

Zusätzlich sind bei ausländischen Bildungsnachweisen ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nachzuweisen.

Vergütung

Für die derzeit gültige tarifliche Ausbildungsvergütung informieren Sie sich bitte direkt bei Ihrer zükünftigen Ausbildungsstelle.

Des Weiteren können Sie sich auf der Homepage Öffentlicher-Dienst.Info informieren.

Online unter:

http://oeffentlicher-dienst.info/

Stand: 22.3.2021

Kosten

Wir verlangen keine Schulgebühren, allerdings erheben wir eine einmalige Kostenpauschale (für Verwaltung und Materialien der Unterrichtsfächer, teilweise Materialien für Werken/Kunst etc.) von derzeit

  • 150,- Euro pro Jahr; fällig bei Vertragsunterzeichnung und dann jeweils zum Schuljahresanfang im September.

Des Weiteren fallen Kosten an für

  • die Erstbelehrung über das Infektionsschutzgesetz für Sozialpädagogische Berufe. Diese erhalten Sie bei dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt, dieses legt auch die Kosten fest.
  • den Erste-Hilfe-Kurs am Kind. Die jeweiligen Kosten legt die durchführende Organisation wie z. B. das Deutsche Rote Kreuz fest. Es ist empfehlenswert vor dem Erste Hilfe Kurs am Kind die Grundausbildung in Erste Hilfe zu absovlieren.
  • Fachbücher.

Für Exkursionen und Eintritte, z. B. ins Theater oder in Ausstellungen, können jährlich erfahrungsgemäß 50 – 100 € anfallen.

Im Laufe der Ausbildung werden in der Regel Studientage unternommen, in deren Verlauf sozialpädagogische Einrichtungen besucht werden. Dadurch wird der Einblick in unterschiedliche sozialpädagogische Handlungsfelder erweitert. Das genaue Ziel und die Dauer der jeweiligen Studientage werden zusammen mit den jeweiligen Kursen festgelegt. Daher können hierfür die Kosten nicht genau beziffert werden.

Stand: März 2021, alle Angaben ohne Gewähr